Keime dringen über den Rachen ein
10. Februar 2013

Kalter Stein macht noch keine Erkältung

Keine Erkältung in Sicht (Foto:Fotolia)

Eine ärztliche Kollegin rechnete einmal in einem Boulevardmedium vor, dass nur eine Minute Sitzen auf einem kalten Stein bereits für 10 Minuten unser Blut runterkühle und somit Erkältungen begünstigt werden.

ANZEIGE

Aber: was bringt es dem Burgherrn, die Mauern dicker zu machen, wenn der Eindringling durchs Burgtor kommt? Übersetzt bedeutet dies, dass unsere Erkältungsviren nicht über den Po, der auf einem kalten Stein Platz genommen hat, in den Körper gelangen, sondern über Mund und Nase. Sind hier unsere Schleimhäute trocken und tiefgekühlt, dann ist die Durchblutung reduziert und Keime haben ein leichteres Spiel.Auch die Weisheit, unser Blut würde so schnell runterkühlen, ist fragwürdig. Setzen wir uns auf den kalten Stein, wird sofort die Hautdurchblutung unseres Popos reduziert, so dass wir zunächst kaum Wärme abgeben. Sitzen auf dem kalten Stein macht also eher einen blassen Po.

Wollen wir nun Erkältungen vorbeugen, dann sollten wir auf feuchte und warme Schleimhäute Wert legen. In einem hat die ärztliche Kollegin aber recht: wenn wir lange genug auf dem Kalten Stein sitzen, dann kühlt das Blut wirklich runter. Meist setzt aber zuvor ein ausgiebiges Frieren ein, dass uns schon freiwillig den Platz wechseln lässt.

Disclaimer:

© 2014 Der Gesundheitsbote Verlags-UG (haftungsbeschränkt) - Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.gesundheitsbote.com dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf GESUNDHEITSBOTE Online zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zu den Bildrechten .