Aus der Praxis
12. Juli 2014

Asthma-Spray richtig einsetzen

Das Spray ist hocheffektiv, aber nur zum richtigen Anlass.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Regelmäßig sehen wir Patienten in den Kliniken und den Praxen, die sich mit Beschwerden vorstellen, die durch die unsachgemäße Anwendung von bronchienerweiternden Sprays entstanden sind. Herzrasen, Panikattacken – aufgrund der fehlenden  Wirkung, sind die häufigsten Beschwerden. Dabei wird das Spray grundsätzlich bei Luftnot eingesetzt, egal welche Ursache dahintersteckt.

Doch ob beim Asthma bronchiale oder bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) angewendet, das Bedarfs-Spray soll die Bronchien erweitern, um wieder optimal ausatmen zu können. Sowohl bei der COPD als auch im akuten Asthma-Anfall stellen sich die Bronchien eng. Ein Einatmen ist hier noch möglich, weil es ein aktiver Vorgang mit Hilfe der Muskulatur ist. Das Autatmen, als rein passiver Vorgang, stellt bei beiden Erkrankungen aber das Problem dar. Und genau dann, wenn man merkt, dass man die Luft nicht mehr genügend hinausbekommt, helfen die Bedarf-Sprays.

ANZEIGE

Die Wirkung setzt nach kürzester Zeit ein und lindert die Beschwerden, vorausgesetzt, dass die Beschwerden tatsächlich durch enge Bronchien verursacht werden. Doch kranke Menschen haben oft „Läuse und Flöhe“, also mehrere Erkrankungen, die sich als Luftnot bemerkbar machen. Patienten mit einem Lungenemphsem zum Beispiel. Hier ist es durch chronische Entzündungsprozesse zu Verlust von Lungengewebe gekommen, so dass mit einem Atemzug weniger Sauerstoff ins Blut aufgenommen wird. Die Folge ist, dass mehr geatmet werden muss, was von den Betroffenen rasch als Luftnot wahrgenommen wird. Auch wenn hier gleichzeitig eine COPD mit Einengung der Bronchien vorliegt, so ist das Spray bei dieser Form der Luftnot wenig hilfreich. Es kann, weil es das Herz-Kreislauf-System belastet, die Beschwerden sogar verstärken. Es ist also wichtig, zu verstehen, dass die Bedarf-Sprays keine Allheilmittel sind, sondern bei ganz konkreten Symptomen eingesetzt werden sollten. Treten diese Symptome auf, reichen in der Regel zwei Hübe aus, um eine Linderung zu erreichen. Mehr Hübe schaden mehr und sind außerdem nicht mehr wirksam.

Tritt die erwünschte Wirkung nicht ein, dann sollte überprüft werden, ob richtig inhaliert wurde. Ist alles korrekt durchgeführt worden und bestehen weiterhin Beschwerden, sollte der Arzt aufgesucht werden.

Disclaimer:

© 2014 Der Gesundheitsbote Verlags-UG (haftungsbeschränkt) - Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.gesundheitsbote.com dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf GESUNDHEITSBOTE Online zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zu den Bildrechten .