Krank gecheckt?

Nicht jede Vorsorge-Untersuchung ist sinnvoll.

Nicht jede Vorsorge-Untersuchung ist sinnvoll.Foto: Alexander Raths – Fotolia

Ein internistisches Sprichwort sagt: wer gesund ist, ist noch nicht ausreichend untersucht. Dies scheint zumindest im Trend zu liegen, denn Vorsorge-Untersuchungen sind sehr angesagt. Doch machen sie uns auch gesünder, helfen sie, unser Leben zu verbessern oder machen sie einfach nur krank?

Jedem Laien erscheint der Sinn der Untersuchungen klar, da ja Krankheiten verhindert werden oder zumindest früh erkrannt werden können. Was allerdings so logisch aussieht, ist es in der Realität aber nicht. Beweise für den Erfolg des Vorsorge-Wahns fehlen. Im Gegenteil. Wir haben mehr Kranke, die aber nicht länger leben. Und auch nicht besser. Das haben Forscher jetzt untersucht.

Heraus kam, dass Patienten, die sich allgemeinen Gesundheitschecks unterziehen, weder länger leben noch seltener krank sind im Vergleich zu Personen, die keine solchen Checks vornehmen lassen.

ANZEIGE

Die dänische Arbeitsgruppe um Lasse Krogsb¢ll aus Kopenhagen hatte 14 Studien aus den Jahren 1963 bis 1999 mit über 180.000 Teilnehmern ohne bekannte Risikofaktoren unter die Lupe genommen. Es gab aber keinen Unterschied zwischen den Menschen, die zur Vorsorge gingen und den Vorsorge-Muffeln.

Insgesamt stieg durch das allgemeine Screening die Zahl neuer Diagnosen im Verlauf von sechs Jahren um 20 Prozent. „Unsere Ergebnisse implizieren nicht, dass Ärzte auf klinisch motivierte Tests und Präventionsmaßnahmen verzichten sollten“, stellen die Cochrane-Forscher jedoch klar. Solche Aktivitäten könnten vielmehr gerade der Grund sein, weshalb ein Effekt der Check-ups nicht habe gezeigt werden können. Im öffentlichen Gesundheitswesen aber solle man der Versuchung widerstehen, allgemeine Gesundheitschecks systematisch anzubieten.

Analog zur Justiz empfehlen wir den Grundsatz: gesund ist man solange, bis das Gegenteil bewiesen ist. Sinnvoll sind allerdings Maßnahmen, die Gesundheit zu erhalten, wie Sport, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf. Das würde sicher die Langzeitergebnisse deutlich verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.